Telefon 017664244818
0176 - 642 44 818
Montag - Freitag: 10:00 - 18:00

Presse

Aktuelles

Sandra Cegla beim SWR1 Leute

Beim SWR1 Leute hat Sandra Cegla mit Nicole Köster über das Thema Stalking gesprochen. Im Mittelpunkt stand dabei ihre eigene Entwicklung von der Ermittlerin zur Stalking-Expertin und Gründerin von SOS-Stalking.

Sandra Cegla beim SWR1 Leute

Sandra Cegla berichtet von einem Prozess, an dessen Anfang eine Erkenntnis stand. Die Erkenntnis, das Stalking immer wieder zu schweren Gewalttaten führen kann, jedoch einen langen Entwicklungsprozess hinter sich hat. Als sie Kriminalkommissarin war, konnte sie in Fällen, die noch ganz am Anfang standen, oft wenig tun. Damals hat sie den Entschluss gefasst, die Polizeibehörde zu verlassen, um ein neues Hilfsangebot für Betroffene von Stalking aufzubauen.

Hier können Sie den Beitrag ansehen.

Verbrechen von nebenan: Tödliches Stalking

Verbrechen von nebenan von Philipp Fleitner

In Folge #45 Tödliches Stalking bereitet Philipp einen Stalking-Fall auf, der auf unterschiedlichen Ebenen schockiert. Zum einen bekommen wir einen Einblick in die kranke Psyche eines jungen Mannes, dem die Verfolgung seiner Lehrerin zur Obsession und zum Lebensinhalt geworden ist, gleichzeitig werden wir Zeugen des Versagens eines Systemes. Oder einzelner Personen?

Gegen Ende der Folge hören Sie ein ExpertInnen-Statement von Sandra Cegla. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung und Sie hören Sie rein!

Den Podcast finden Sie überall, wo es Podcasts gibt.

Stalking bei taff auf Pro7

Sandra Cegla erklärt, ab wann von Stalking gesprochen werden kann.

Ein besonders erschütternder Fall von Stalking erreichte uns zu Beginn des letzten Jahres. Eine junge Mutter erhielt bedrohliche Briefe, kuriose Geschenke und anonyme Anzeigen unter anderem beim Jugendamt. Hier wurde behauptet, sie ginge der Prostitution nach und würde ihr Kind dabei zusehen lassen. Kurz darauf kam es zu einem Wohnungseinbruch, bei dem besonders ihre persönlichen Gegenstände durchwühlt wurden. Unglaublich, aber wahr: Der Verdacht fällt auf ihren Partner, der zu diesem Zeitpunkt noch mit ihr zusammen ist.

Sie geht zur Polizei und holt sich bei unterschiedlichen Einrichtungen und Institutionen Unterstützung. Unter anderem bei uns. Heute ist sie von ihrem Partner getrennt, auch wenn der Fall nie zweifelsfrei aufgeklärt werden konnte.

Die junge Mutter schildert, was sie durchmachen musste.

Sie berichtete von Gefühlen der Ohnmacht, der Hilflosigkeit und des Kontrollverlusts. Besonders die Sorge um ihre Kinder und die Rufschädigung durch die unwahren Behauptungen der Prostitution belasteten sie bis heute.

„Ich musste handeln, allein um meine Kinder zu schützen. Seither bekomme ich keine Briefe oder Geschenke mehr. Auch die anonymen Anzeigen haben aufgehört. Das legt schon einen Verdacht nah. Fest steht, dass niemandem etwas nachgewiesen werden kann. Und auch wenn ich mich heute schon viel sicherer fühle, wird diese Unsicherheit vermutlich für immer bleiben.“ sagt sie über sich selbst.

Sandra Cegla bei der Arbeit

„Die Besonderheit dieses Falls liegt darin, dass hier nicht wie üblich, nach der Trennung die Stalkinghandlungen ausgeführt wurden, sondern dass das Stalking bereits während der Partnerschaft begann. Beim klassischen Intimpartner-Stalking überschreitet der Expartner sehr häufig willentlich und mit klaren, offenen Botschaften die Grenzen seiner Expartnerin. In diesem Fall tat dies der Partner vermutlich noch innerhalb des Vertrauensverhältnisses, jedoch unerkannt. Dies ist eine besonders tiefe Erschütterung und hat einen massiven Vertrauensbruch zur Folge, die von den Betroffenen oft nur sehr schwer überwunden werden können. Häufig wirken diese Wunden bis weit in die nächste Partnerschaft hinein oder verhindern für lange Zeit, dass eine intime Bindung eingegangen werden kann.“

Sandra Cegla, Gründerin von SOS-Stalking

Wir bleiben selbstverständlich weiterhin starker Partner an der Seite der jungen Frau, auf den sie sich verlassen kann.

Stalking Hilfe bei RTL

Unsere Gründerin Sandra Cegla war im Auftrag von RTL für eine Betroffene von Stalking unterwegs und hat den Staller Carsten E. zu seinen Motiven befragt. Diese Hintergründe geben tiefe Einblicke in das Phänomen Stalking und können vielen Betroffenen deutschlandweit beim Verstehen ihres eigenen Falls helfen. Im Erkennen liegt oft eine große Hürde.

Gleichzeitig stehen Ihnen viele Möglichkeiten der Intervention offen, die wir mit Ihnen gemeinsam im Rahmen Ihrer persönlichen Strategie entwickeln. Und Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Geschichte in der Öffentlichkeit zu erzählen und so anderen Betroffenen zu helfen.

Hier können Sie sich das Video zum vorliegenden Fall anschauen und lesen mehr über die Details.

Ein starkes Stück – Stalking in der aktuellen BARBARA

Unter der Überschrift „Wir machen uns für Euch stark“ werden sieben engagierte Frauen portraitiert, die sich für Frauen stark machen, darunter unsere Gründerin Sandra Cegla. Sie beschreibt, dass es bei jedem Stalking-Fall besonders darauf ankommt, das Gefahrenpotential im Blick zu behalten. Denn Gewalt oder sogar eine Tötung können nie ganz ausgeschlossen werden. Deshalb arbeiten wir immer individuell und sehen uns die innere Psychologie Ihres Falles an – und setzen dabei einen besonderem Schwerpunkt bei der Gefahrenlage.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über den Crime Day

„Spannender ist es allerdings, wenn man sich abseits der Hauptbühne in der Alten Kongresshalle in die kleineren Veranstaltungsräume, die „Kammer“ und die „Werkstatt“, begibt. Dort berichten die Autoren, Reporter und Experten aus der Kriminologie in Workshops von ihrer Arbeit. Neben den beiden Münchnern Wilfling und Alfred Riepertinger, medizinischer Präparator am Institut für Pathologie in München, erzählt die Berliner Expertin für Stalking, Sandra Cegla, was geschieht, wenn aus Liebe Terror wird. Die Berlinerin hat 14 Jahre in Kreuzberg und Neukölln als Polizeikommissarin gearbeitet, spricht seit 2012 als Referentin über Stalking und hat außerdem die Beratungsstelle für Stalking-Opfer „SOS-Stalking“ gegründet. Die Frage, wo Stalking beginnt und wo es tatsächlich strafrechtlich relevant wird, sei schwer zu beantworten, berichtet sie. Eine Umfrage in ihrem Workshop fördert eine Fülle von Ergebnissen und Definitionen von Stalking zutage. Alle sind richtig, alle haben ihre Berechtigung, denn eine klare wissenschaftliche Definition steht noch aus. Die aktuelle juristische Handhabung aber reicht Cegla bei weitem nicht aus.“

Süddeutsche Zeitung

Crime Day in München und Hamburg

Im Februar 2020 findet der erste Crime Day von Stern Crime und der Verlagsgruppe Random House statt. Für True-Crime-Fans ein absolutes Muss. Das Programm besteht aus Panels mit hochkarätigen Autoren und Experten, aus Work Shops, einer Lesung und vielen Gelegenheiten, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Unsere Gründerin Sandra Cegla erwartet Sie zum Work Shop „Wenn aus Liebe Terror wird“ und auf dem Panel „Täter, Ermittler, Opfer – Wer ist der wahre Held im Kriminalroman?“

Am 1. Februar 2020 wird es also in Hamburg und am 9. Februar 2020 in München spannend. Diskutieren Sie mit!

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Vier Jahre SOS-Stalking

4 Jahre SOS-Stalking, unsere Highlights

Im Sommer 2019 haben wir unseren vierten Geburtstag gefeiert. Kaum zu glauben, dass wir bisher rund 200 Menschen helfen konnten und viele gute Rückmeldungen von Ihnen erhalten haben.

„Ich kann kaum in Worte fassen, wie dankbar ich Ihnen bin. Mit nichts ist das aufzuwiegen.“ R. M.

„Beste und professionellste Anlaufstelle für Betroffene. (…)“ S. G. via Google Bewertung.

Wir Danken Ihnen ganz herzlich für Ihr Vertrauen und stehen Ihnen auch in Zukunft weiterhin als starker Partner zur Seite!

Stalking im Stern Crime

Über Stunden in Todesangst versetzt, beim Würgen bewusstlos geworden und unter sich gemacht, in Panik aus dem Fenster gesprungen und dabei die Beine zertrümmert. Endstation: Koma in der Intensivmedizin. In dieser Ausgabe berichtet Sandra Cegla von einer Frau, die nur knapp dem Tod entkommen ist. Als Kriminalkommissarin hat sie die Ermittlungen geführt, die sie tief erschüttert haben. Damals hat sie die Entscheidung getroffen: Ich muss etwas verändern. In Deutschland.

Unser Lesetipp für Sie ist daher der Stern Crime, den Sie in jedem Zeitschriftenhandel oder auch im Abo erhalten können.

Stalking in der Serie „Marie fängt Feuer“

Christine Eixenberger ist eine prominente Betroffene von Stalking.

„Christine Eixenberger spielt die Hauptrolle in einem Spielfilm zum Thema Stalking. Ein Herzensthema, denn mit dem Verfolgtwerden und der Angst hat die Schauspielerin ihre ganz persönlichen Erfahrungen gemacht.“ von Elisa Britzelmeier

Süddeutsche Zeitung

Von Elisa Britzelmeier

Christine Eixenberger musste selbst die Erfahrung machen, wie es ist, das eigene Sicherheitsgefühl durch die Erfahrung des Stalking zu verlieren. Es begann mit Briefen und endete mit Personenschutz am Set. Diese Erfahrung hat sie nun in die Serie Marie fängt Feuer verarbeitet.

Christine Eixenberger und Sandra Cegla im Interview mit Elisa Britzelmeier für die SZ.

Stern Crime: Podcast Spurensuche

In Folge 4 des Stern Crime Podcast „Spurensuche“ geht es eine ganze Stunde um das Thema Stalking. Unter dem Titel „Wenn aus Liebe Terror wird“ unterhalten sich Silke Müller und Sandra Cegla über die schlimmsten Fälle, die sie bisher erlebt hat, die Spuren der Verfolgung und warum den Betroffenen oft nicht geglaubt wird.

Eine unterhaltsame und gleichzeitig lehrreiche Stunde erwartet Sie. Für den kostenfreien Download klicken Sie einfach auf das Bild!

Sandra Cegla und Silke Müller im Tonstudio von Stern Crime mit Mikropho und Kopfhörern
Sandra Cegla und Silke Müller im Tonstudio von Stern Crime. Klicken Sie hier, um den Podcast kostenfrei anzuhören.

Stalking im Beruf

„Er setzte alles daran, die Firma platt zu machen.“ Wenn der Chef zu Zielscheibe wird.

Die WELT berichtet über Stalking im Beruf

„Für die Chefs schien es ein Glücksfall zu sein: Ein Start-up findet einen neuen Mitarbeiter, der 30-Jährige zeigte sich engagiert, übernahm schnell viel Verantwortung und störte sich nicht daran, wenn einmal das Gehalt verspätet überwiesen wurde. Doch dann schlägt seine Stimmung um.

Der Kollege manipuliert Kundendaten, schadet dem Geschäft. Es folgt: eine Abmahnung. Der junge Mann ist gekränkt – er versucht, in alle Lebensbereiche des Chefs einzudringen. An diesem Punkt endet Mobbing und beginnt Stalking im Beruf. Eine bedrohliche Situation für den Gründer und sein Unternehmen.“

WELT+

Noch immer sind besonders die Gefahren, die von Stalking im beruflichen Umfeld ausgehen, weit unterschätzt. Dabei sind es gerade Stalker und Starterinnen, die in ihrer Fixierung das Unmögliche möglich machen. Wenn sie als Mitarbeiter oder Führungskräfte Zugang zu sensiblen Daten der Firma haben, können sie verheerenden Schaden anrichten.

Die WELT berichtet über Nachstellung im professionellen Umfeld und unsere Gründerin Sandra Cegla beschreibt einen Fall aus unserer Erfahrung. Wenn Sie WELT+ Kunde sind, können Sie hier den Artikel lesen.

Stalking – die unterschätzte Gefahr. Neue Reportage auf ZDF info

Sandra Cegla auf ZDF info
Stalking – die unterschätzte Gefahr mit Sandra Cegla auf ZDF info

Das Thema Stalking ist noch immer eine unterschätze Gefahr in Deutschland. Das berichten uns nicht nur die Betroffenen, sondern auch dieZDFinfo-Reportage „Stalking – die unterschätzte Gefahr“ kommt zu diesem Schluss. Drei Betroffene erzählen eindrucksvoll ihre Geschichten von jahrelanger Verfolgung, kräftezehrenden Gerichtsverfahren und begrenzten Möglichkeiten der Hilfe.

Neben Experten aus Justiz und Praxis kommt auch unsere Gründerin Sandra Cegla zu Wort. Sie schildert die Erfahrungen, die wir in vier Jahren SOS-Stalking gesammelt haben und spricht nicht nur mit den Betroffenen, sondern auch mit einem Mann, der ganz offensichtlich eine Stalking-Persönlichkeit aufweist.

Was bewegt einen Stalker?

Sandra Cegla ist bereits während ihrer Laufbahn bei der Berliner Kriminalpolizei aufgefallen, dass sich Stalker häufig als Opfer ausgeben. Das hat sie zunächst verwundert und sie hat geglaubt, dass dies eine Verdunkelungstaktik sei. Heute – nach mehr als 16 Jahren Erfahrung mit dem Thema Stalking – hat sie dafür eine andere Erklärung gefunden:

„Täter fühlen sich häufig selbst als Opfer. Sie haben einen starken Leidensdruck, der aus Kränkung oder tiefliegenden inneren Wunden stammt. Sie empfinden eine ähnliche Ohnmacht wie die Opfer und fixieren sich auf sie. Stalker missdeuten häufig ihr Innenleben und die Beziehung zu ihrem Opfer. Aus ihrem Schmerz heraus kommen Sie ins Handeln. Der Schaden, den sie ihren Opfern zufügen, bleibt den meisten Stalkern komplett verborgen. Alle Täter, mit denen ich bisher gesprochen habe, ließen kein Unrechtsbewusstsein, keine Reue und keine Empathie erkennen.“

In der Reportage über Stalking sind uns eindrucksvolle Aufnahmen gelungen, die tiefe Einblicke in das Seelenleben einer Stalking-Persönlichkeit geben. Allein deshalb können wir Ihnen diese gut recherchierte und informative Reportage sehr empfehlen!

Hier können Sie sich die Reportage in voller Länge ansehen.

Sandra Cegla im Gespräch mit der Betroffenen Ramona

Unsere Gründerin Sandra Cegla berichtet immer wieder in Interviews von unserer Arbeit bei SOS-Stalking in der Presse. Hier finden Sie einige Artikel und Fernsehbeiträge:

 

 

 

Stalking bei „Täter Opfer Polizei“ im RBB-Fernsehen

Am 21.11.2018 war unsere Gründerin Sandra Cegla in die Sendung „Täter Opfer Polizei“ des RBB eingeladen, um über das Thema Stalking zu sprechen. Immer wieder aufs Neue zeigt sich die große gesellschaftliche Brisanz von Nachstellen und Verfolgung.
In der Sendung sind wir dem Thema Stalking ausführlich auf den Grund gegangen. Wir beantworten alle häufig gestellten Fragen rund um das Phänomen, beleuchten Ihre Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen und Sie sehen einen Fall aus dem echten Leben.

Hier gelangen Sie zum Beitrag. Ab Minute 10:33 geht’s los!

 

 

 

Sandra Cegla bei „Volle Kanne“ im ZDF über Stalking

In der Morgensendung „Volle Kanne“ im ZDF hat Sandra Cegla mit Nadine Krüger im September 2018 über das Thema Stalking gesprochen. Dabei kamen unter anderem die Fragen „Ab wann ist es Stalking?“, „Was tun bei Stalking?“ und „Warum kann die Polizei in einigen Fällen so wenig ausrichten?“ auf. Ganz besonders die starke emotionale und mentale Betroffenheit vieler Stalking-Opfer stehen selten im Verhältnis zu den Eingriffsmöglichkeiten.

Wenn auch Sie massivem Stalking ausgesetzt sind, scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen!

Hier können Sie sich den Beitrag zum Thema Stalking ansehen.

 

 

Totale Überwachung zum Schnäppchenpreis – ein Bericht von ZDF heute

Heute.de berichtet ausführlich über die aktuellen Entwicklungen zum Thema Spyware in Verbindung mit Stalking und häuslicher Gewalt. Erschreckende technische Möglichkeiten kommen ans Tageslicht, die Sie unbedingt kennen müssen. Unsere Gründerin Sandra Cegla berichtet in einem Interview über unsere Erfahrungen mit Spyware und wie Sie sich davor schützen können. Das vollständige Interview lesen Sie hier.

 

Sandra Cegla im Interview bei Clique-Süd

„Die Frauen werden nicht früh genug wütend.“ ist eine der Erfahrungen, die wir bei SOS-Stalking immer wieder machen. Besonders Frauen, die Anstand und eine hohe Sozialkompetenz haben, trifft Stalking meist besonders hart. In diesem Artikel lesen Sie auch, wie wir bei SOS-Stalking arbeiten, wie gefährlich Stalking werden kann und warum sich Sandra Cegla mit allgemeinen Verhaltenstipps zurück hält:

Wo fängt eigentlich Stalking an, Sandra?

 

 

 

Neue Selbsthilfegruppe in Wilhelmshaven

Gesundheit & Selbsthilfe e.V, Trägerverein der Selbsthilfekontaktstelle Wilhelmshaven- Wittmund

Stalking – der Beginn der Hölle

Start einer neuen Selbsthilfegruppe in Wilhelmshaven. Den Auftakt dazu bildet der Vortrag der ehemaligen Kriminalbeamtin Sandra Cegla am 24.Januar um 18 Uhr im Gorch-Fock-Haus. Eintritt frei.

Sie beobachten, schicken ständig SMS, Anrufe in der Nacht, auf der Arbeitsstelle tauchen sie plötzlich auf, ebenso wie auf dem Heimweg. Bedrohungen, Beschimpfungen, körperliche Attacken, kleine und größere Sachschäden, entwendete Post, nichts wird ausgelassen. Stalker wollen verletzen, verunsichern, aus der Fassung bringen, Macht ausüben. Oft sind es Ex-Partner/ innen oder Menschen aus der nahen Umgebung.

Um Ruhe zu bekommen, werden Wohnung und Arbeitsstelle gekündigt, häufig die Stadt verlassen. Für andere endet es in vollkommener Isolation. Psychische Zusammenbrüche sind Folgen, die bis zur Einweisung in die Psychiatrie führen können.

Diana Wever aus Wilhelmshaven hat über Facebook eine Gruppe gegründet und schon innerhalb von Tagen meldeten sich 25 Personen der Stadt und Umgebung. Diesen Bedarf an Austausch möchte sie in einer neuen „Selbsthilfegruppe Stalking“ zusammenbringen. Bei ihren Recherchen kam Frau Wever mit Sandra Cegla in Kontakt. Die studierte Diplomverwaltungswirtin war 14 Jahre lang bei der Berliner Polizei beschäftigt. Als Kriminalkommissarin hat sie zahlreiche Ermittlungsverfahren geführt, Einsätze geleitet und traumatisierte Opfer beraten. Acht Jahre lag ihr Arbeitsschwerpunkt auf Stalking und Intimpartnergewalt. Sie erlebte die Ohnmacht und oftmals auch Schutzlosigkeit der Opfer.

Das war die Triebfeder, eine Anlaufstelle für Betroffene zu schaffen: „SOS-Stalking Berlin“. Seit August 2015 ist Sandra Cegla hauptberuflich für SOS-Stalking tätig. Ihren sicheren Beamtenstatus hat sie dafür aufgegeben. Ihr Fachwissen war sogar im Deutschen Bundestag gefragt, als Sachverständige in der Anhörung zum neuen Stalking Paragrafen.

Diana Wever ist stolz, dass Sandra Cegla als Expertin nach Wilhelmshaven kommt. Es ist geplant, nach dem Vortrag mit den Zuhörern in eine lebhafte Diskussion zu treten. Moderiert wird die Veranstaltung von Anke Wellnitz, Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle Wittmund-Wilhelmshaven.

Geschäftsleitung G&S ( Leitung Selbsthilfekontaktstelle WTM – WHV

Anke Wellnitz, Tel: 04421-7719329 E-Mail: seko-wellnitz@t-online.de

Einen Artikel zum Thema finden Sie unter anderem in der Wilhelmshavener Zeitung.

Sandra Cegla über SOS-Stalking im Magazin „Feine Adressen“

Zu Beginn des Jahres 2018 freuen wir uns besonders über einen Artikel im Magazin Feine Adressen über die Motivation unserer Gründerin Sandra Cegla und unsere Arbeit von SOS-Stalking in der Rubrik „Köpfe Berlins – Berlin`s Minds“

„feine Adressen finest introduces prominent Berlin personalities to you, people who achieve great things not just with teir ideas, their skills and teir farsightedness, but in particular with their commitment, and who make a difference to the city.“

(…)

„So in 2015 she gave up her Position in the Police force and founded SOS-Stalking.Since then she has been helping People who are victims of Stalkers. „I have devoted my life to the fight against Stalking“, she says.“

(…)

Sandra Cegla bei SternTV über Stalking-Hilfe

Im Dezember 2017 hat unsere Gründerin Sandra Cegla gemeinsam mit Steffen Hallaschka über den Fall Doris und Hermann Englbrecht gesprochen. Dieser Fall geht unter die Haut, denn trotz achtjähriger Verfolgung, mehrerer Strafanzeigen, Angriffe und Kontaktverbote endete das Stalking in einem Blutbad. Hier können Sie den Film zur Sendung sehen.

Stalking: Spyware installieren ist einfach

Im Oktober 2017 fand die erste Privacy Week des Chaos Computer Club Wien im Naturkundemuseum Wiens statt. Neben Fragen des Datenschutzes und des persönlichen Umganges mit unterschiedlichsten Fragen der Digitalisierung hat unsere Gründerin Sandra Cegla über die vielfältigen Möglichkeiten und Vorgehensweisen von Stalkern im digitalen Zeitalter gesprochen. Hier lesen Sie einen zusammenfassenden Artikel von Barbara Wimmer auf futurezone.at.

Hier können Sie sich ungeschnittenes Material der Privacy Week ansehen, einschließlich des Vortrages über Stalking.

Was Sie über Spyware wissen müssen

Motherboard – Vice hat einen gut recherchierten Artikel über Spyware veröffentlicht, in dem ein erschreckendes Ausmaß deutlich wird: mehr als 1000 Deutsche nutzen Spyware, mit der Sie andere komplett überwachen können.

Offiziell für die Sicherheit der eigenen Kinder angepriesen wird schnell deutlich, dass es kaum möglich ist, diese Apps legal zu verwenden, ohne Persönlichkeitsrechte, den Datenschutz oder das Strafrecht zu verletzen. Dennoch werden sie ganz besonders zur Unterstützung von Stalking und häuslicher Gewalt verwendet, wie auch unsere Gründerin Sandra Cegla im Artikel zu berichten weiß.

Lesen Sie hier mehr über die Hintergründe und wie Sie sich davor schützen können:

motherboard.vice.com

Sandra Cegla im Deutschen Bundestag

Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zum neuen Stalking-Paragraphen wurden die Regelungen zugunsten der Opfer verschärft. Unsere Gründerin Sandra Cegla hat sich als Sachverständige im Deutschen Bundestag ausführlich dazu geäußert. Unsere Stellungnahme lesen Sie hier.

Wir freuen uns, dass der neue Paragraph 238 StGB entsprechend unserer Empfehlung zum 1. März 2017 in Kraft getreten ist. Hier können Sie den neuen Paragraphen nachlesen.

Im Interview bei SternTV

SandraCegla SternTV DeniseTemlitz SteffenHallaschkaDenise Temlitz, ehemalige Bachelor-Kandidatin, wurde mehr als eineinhalb Jahre Stalker massiv verfolgt. Regelmäßig erhielt sie per Post Briefe, in denen Bilder eine eindeutige Symbolsprache sprachen: von Liebesbekundungen über sexuelle Dominanz bis hin zu offensiven Morddrohungen war alles dabei. Bei SternTV haben Denise Temlitz, Steffen Hallaschka und Sandra Cegla über diesen Fall gesprochen.

Wenige Wochen nach diesem öffentlichen Auftritt hatte die Verfolgung ein Ende: wir freuen uns für Denise Temlitz, dass sie nun endlich wieder ihr altes Leben leben kann!

 

 

 

Stalking bei Volle Kanne

Im September 2016 wurde bei Volle Kanne im ZDF über das Thema Stalking berichtet. Unsere Gründerin Sandra Cegla war im Studio zu Gast und berichtete aus ihrer Erfahrung. Den neuen Gesetzentwurf zum Stalking-Paragraphen begrüßte sie ausdrücklich, gab jedoch zu bedenken, dass es in der Praxis mit der neuen Regelung neue Schwierigkeiten geben werde. Stalking sei ein hoch komplexes Phänomen, dem man häufig nur mit einem Bündel an Maßnahmen begegnen könne. Strafverfolgung allein reiche oft nicht aus. Dennoch ist das neue Gesetz ein Schritt in die richtige Richtung, das genau so von ihr mitgetragen wird.

Aktuelle Fälle, insbesondere der Mord in München, zeigen, dass es oft noch nicht einmal ausreicht, den allgemeinen Tipps wie „Kontaktabbruch“, „Konsequentes Verhalten“, „Strafanzeige“ usw. zu folgen. Denn obwohl sich die Betroffene in München seit Jahren daran hielt, wurde sie dennoch zwei Tage vor der anberaumten Gerichtsverhandlung von ihrem Verfolger erstochen. Die Vergangenheit zeigt: Dies ist leider kein Einzelfall.

Sandra Cegla hält sich daher mit allgemeinen Verhaltens-Tipps zurück und plädiert vielmehr auf eine individuelle Betrachtung jedes einzelnen Falls.

 

Im Interview bei KiezFM

Sandra Cegla im Interview bei KiezFM: über die Idee, die Philosophie und das Konzept von SOS-Stalking. Ein schöner Beitrag von Anca Specht.

Hier können Sie den Beitrag anhören.

cegla_sandra

SOS-Stalking bietet interdisziplinäres Konzept gegen Stalker.

SOS-Stalking geht an den Markt – interdisziplinäres Konzept in Deutschland steht bedrängten Menschen zur Verfügung.
Die Stalking-Expertin und Kriminalkommissarin a. D. steht mit SOS-Stalking fortan verfolgten Menschen zur Seite und steht für Presseanfragen und Interviews zum Thema zur Verfügung. Opfer von Stalking sind psychologisch und physisch extrem belastet, verlieren oft den Rückhalt ihres sozialen Umfeldes, ihren Ruf und nicht selten sogar ihren Arbeitsplatz.
Die Agentur SOS-Stalking bietet ein interdisziplinäres Konzept zur Bekämpfung von Stalking an. Personenschutz, Konfrontationsgespräche, Sicherheits- und Strategieberatung, Coaching, Gefahrenanalysen und Täterprofile sind ein Auszug aus dem Angebot der Agentur. 
„Im Rahmen meiner kriminalpolizeilichen Tätigkeit habe ich viele Jahre mit ansehen müssen, dass ein großer Teil der Stalking-Opfer schutzlos den Attacken ihrer Täter ausgeliefert ist. Das möchte ich mit SOS-Stalking ändern.“ sagt Sandra Cegla über ihre Motivation.
Sandra Cegla hält Vorträge und Seminare, coacht und steht für Presseanfragen und Interviews gern zur Verfügung.
Sandra Cegla, SOS-Stalking, Gontardstr. 11, 10178 Berlin, 017664244818, www.sos-stalking.Berlin