Telefon 017664244818
0176 - 642 44 818
Montag - Freitag: 10:00 - 18:00
SOS - Sicherheit ohne Stalking

Archiv

Wir stellen die Fall-Beratung ein!

Bestimmt ist diese Neuigkeit ├╝berraschend f├╝r Sie und doch ist diese Entscheidung genau jetzt ein logischer n├Ąchster Schritt f├╝r mich. In den letzten acht Jahren durfte ich unz├Ąhlige Frauen aus schweren Krisenzeiten heraus begleiten und habe so ziemlich alle Facetten des Ph├Ąnomens Stalking gesehen, die Sie sich vorstellen k├Ânnen. Und dar├╝ber hinaus. Besonders aus der Perspektive einer ehemaligen Kriminalbeamtin habe ich viele Punkte miteinander verkn├╝pfen k├Ânnen, immer mehr verstanden und Zusammenh├Ąnge erkennen d├╝rfen, die vielen von uns verborgen bleiben.

Die letzten 20 Jahre, in denen ich mich intensiv der Kriminalit├Ątsbek├Ąmpfung – und wie Sie wissen: besonders den Beziehungstaten wie Stalking – gewidmet habe, haben mich auch als Menschen gepr├Ągt und in mir neue Ideen reifen lassen. Ideen f├╝r gesellschaftliche Konzepte, Forschungsprojekte, gemeinn├╝tzige L├Âsungen. Denn nach wie vor liegen mir der Schutz vor Stalking und ein gesellschaftlicher Wandel u. a. im Bewusstsein der ├ľffentlichkeit sehr am Herzen.

Um mich diesen Ideen und der Realisierung neuer L├Âsungen widmen zu k├Ânnen, musste ich eine f├╝r mich schwere Entscheidung treffen: Wir stellen die Stalking-Beratung und damit auch den Betrieb von SOS-Stalking ein. Im Hintergrund arbeiten wir weiter an Konzepten, aber f├╝r Sie und Ihren Einzelfall k├Ânnen wir aktuell nicht mehr da sein. Daf├╝r entschuldige ich mich aufrichtig bei Ihnen und hoffe auf Ihr Verst├Ąndnis, dass wir Ihr Thema nun auf neuer, gr├Â├čerer Ebene angehen wollen.

F├╝r Presseanfragen, Reportagen und Interviews stehe ich gern weiter zur Verf├╝gung, denn es liegt mir nach wie vor am Herzen, mit meiner Expertise die ├Âffentliche Debatte zum Thema Stalking zu bereichern.

Meine Honorare werden an den Deutschen Staatsb├╝rgerinnen-Verband e. V. oder Hof Butenland gespendet (Ich unterst├╝tze aktuell das Rind Goofy mit meiner Patenschaft, gerne mal reinschauen!).

Neues von uns – New Female Leadership

Dieses Jahr ist f├╝r uns ein neuer Schwerpunkt in unserer Arbeit gewachsen. Unter dem Titel „New Female Leadership“ hat Sandra Cegla in diesem Jahr viele ihrer Erfahrungen aufgeschrieben, die sie w├Ąhrend ihrer Ermittlungst├Ątigkeit als Kriminalkommissarin und in ihrer Arbeit f├╝r SOS-Stalking gesammelt hat. Die Ver├Âffentlichung ihres neuen Buches ist im Fr├╝hjahr 2023 geplant.

Eine Erkenntnis ist f├╝r sie dabei sehr deutlich geworden: Die Zukunft ist weiblich. Die Welt hat genug vom toxisch m├Ąnnlichen Prinzip, von Ausbeutung, Gewalt, Verfolgung und vom sinnlosen T├Âten. Es ist Zeit, das weibliche Prinzip f├╝r uns neu zu entdecken, das n├Ąhrt, geduldig beim Wachsen begleitet und Gemeinschaft schafft. Besonders aber ist es an der Zeit, viel mehr Frauen in f├╝hrenden Positionen im ├Âffentlichen zu haben. Genau dort, wo unsere Gesellschaft gestaltet und gepr├Ągt wird.

Sandra Cegla wird gemeinsam mit ihrem Co-Autoren Erich Vad im n├Ąchsten Jahr Frauen wie M├Ąnner dazu einladen, sich mit den Themen weibliche F├╝hrung, Frauen in F├╝hrung und Weiblichkeit im ├Âffentlichen Leben neu zu befassen.

Ab sofort widmen wir uns bei SOS-Stalking zus├Ątzlich zur aktiven Stalking-Bek├Ąmpfung auch dem Empowerment von Frauen. Wie wir an den verheerenden Fallzahlen in Deutschland ablesen m├╝ssen, ist es dringend n├Âtig, in der Dunkelheit, in der Frauen j├Ąhrlich Opfer von Gewalt, Mord und Totschlag werden, ein Licht anzuz├╝nden. Das machen wir ab sofort verst├Ąrkt. Sandra Cegla wird dabei tatkr├Ąftig unterst├╝tzt – Julia, Vivien, Sandra und Sabine wirken ab sofort aktiv dabei mit, f├╝r viele, viele Frauen eine lichtvollere Zukunft zu erschaffen – egal, ob betroffen von Gewalt oder nicht.

Daf├╝r waren wir schon 2022 hinter den Kulissen sehr flei├čig.

Besonders mit New Female LeadershipNew Female EmpowermentF├╝hrungskr├Ąfte-Coachings und im Bereich der Pers├Ânlichkeitsentwicklung wollen wir uns ab sofort zus├Ątzlich f├╝r Frauen stark machen, die mit unserer Begleitung wachsen wollen.

Egal, ob Frau oder Mann: Wir laden Sie herzlich dazu ein, Teil einer inspirierenden Bewegung f├╝r mehr Weiblichkeit zu werden. Einer Bewegung f├╝r mehr Feminines in uns selbst, in unseren Beziehungen und nicht zuletzt auch im ├Âffentlichen Leben.

Wir freuen uns auf Sie!

Hier erfahren Sie mehr ├╝ber uns in der Presse.

Neue Fall-Zahlen f├╝r 2021 vom BKA

Im November 2022 hat das Bundeskriminalamt die Polizeiliche Kriminalstatistik f├╝r 2021 ver├Âffentlicht. Besonders die Zahlen im Bereich der Partnerschaftsgewalt sind aus unserer Sicht alarmierend.

Symbolbild f├╝r den Themenkreis Gewaltverbrechen in Partnerschaften.

Frauen machen einen Anteil von 70 % der Gesch├Ądigten in der Gesamtheit aller Straftaten aus. Wir m├╝ssen also mit Erschrecken feststellen, dass besonders Frauen in Deutschland gef├Ąhrdet sind, Opfer von Straftaten zu werden.

Leider sind die meisten Straftaten im Bereich der Partnerschaftsgewalt zu finden: 143.604 Frauen wurden im Jahr 2021 Opfer von h├Ąuslicher Gewalt. 305 Frauen wurden Opfer eines versuchten oder vollendeten Mordes oder Totschlags durch ihren Partner oder Ex-Partner. Etwa jeden dritten Tag t├Âtet ein Mann seine (Ex)Partnerin. Dem gegen├╝ber stehen 14 M├Ąnner, die durch Partnerschaftsgewalt starben. 3.527 Frauen wurden in ihrer (Ex)Partnerschaft vergewaltigt oder sexuell gen├Âtigt.  

Etwa alle 4,5 Minuten erlebt eine Frau in Deutschland Partnerschaftsgewalt.

Im Jahr 2021 wurden au├čerdem 20.464 F├Ąlle von Stalking in Deutschland erfasst. Das ist ein Anstieg von rund 800 F├Ąllen gegen├╝ber dem Vorjahr. Hier finden Sie die Entwicklung der Fallzahlen von Stalking.

Diese Zahlen sind insgesamt so immens hoch, dass wir alle f├╝r einen Moment inne halten sollten. Besonders vor dem Hintergrund, dass diese Zahlen lediglich die registrierten Strafanzeigen abbilden, d├╝rfte uns allen klar sein, dass das Dunkelfeld sogar 2 – 6 Mal so hoch sein k├Ânnte.

Das Res├╝mee f├╝r uns: An diesen Zahlen lesen wir ab, dass in Deutschland besonders Frauen gef├Ąhrdet sind, Opfer von Gewalttaten zu werden. Viel schlimmer noch: Nicht der dunkle Park um die Ecke ist bedrohlich, sondern das eigene Zu Hause ist statistisch gesehen der gef├Ąhrlichste Ort f├╝r eine Frau in Deutschland. Hier kann sie sogar den Tod finden.

Die bittere Wahrheit: Nahezu jeden dritten Tag findet eine Frau in Deutschland den Tod. Vielleicht gerade jetzt.

Auch wenn wir durch unsere Arbeit nicht ├╝berrascht sind, mit diesen Zahlen konfrontiert zu sein, sind wir dennoch jedes Jahr aufs Neue irritiert. Wo bleibt der Aufschrei in Deutschland?

Hier erfahren Sie mehr ├╝ber uns in der Presse.

Hier finden Sie zus├Ątzlich einen ├ťberblick ├╝ber die wichtigsten Zahlen aus der PKS, aufbereitet vom Bundesministerium des Innern und f├╝r Heimat (BMI).

Stalking & T├Âtung – Der Fall Sophie

In diesem Jahr ist eine Reportage ├╝ber den Fall Sophie erschienen, in der Sandra Cegla als eine von mehreren Expert*innen den Fall analysiert. Im Beitrag „T├Âdlicher Schatten – Der Fall Sophie“ wird die Geschichte einer jungen Frau und Flugbegleiterin erz├Ąhlt, die ├╝ber Jahre von ihrem unerkannten Stalker verfolgt wurde. Am Ende drang er gewaltsam in ihr Heim ein, lag stundenlang regungslos unterm Bett und harrte aus, w├Ąhrend sie sich in ihrer Wohnung entspannte. Nicht ahnend, dass sie nicht allein war. Schlie├člich ├╝berraschte er sie im Badezimmer und t├Âtete sie heimt├╝ckisch.
F├╝r Sophie ist der Albtraum einer jeden Frau wahr geworden.

Dieser unfassbar schlimme Fall l├Ąsst uns alle sprachlos zur├╝ck. Und doch ist dies kein tragischer Einzelfall, sondern Sophie steht stellvertretend f├╝r eine von 139 Frauen, die im Jahr 2021 in Deutschland gewaltsam zu Tode kamen. Insgesamt wurden sogar 305 Frauen 2021 Opfer eines versuchten oder vollendeten Mordes oder Totschlags durch die Hand ihres Mannes oder Ex-Mannes, wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) f├╝r das Jahr 2021 ergab. Hier finden Sie einen groben ├ťberblick ├╝ber die wichtigsten Kriminalit├Ątsfelder, aufbereitet vom Bundesministerium des Innern und Heimat (BMI).

Diese Zahlen r├╝tteln nicht nur auf, sondern sie lassen allein auf Grund unserer Erfahrung in nahezu 90% aller F├Ąlle ein vorangegangenes Stalking vermuten. Hierbei spielt es f├╝r uns keine Rolle, ob das Stalking im Vorfeld erkannt oder angezeigt wurde, bzw. die juristischen Tatbestandsmerkmale vollst├Ąndig erf├╝llt waren. Denn aus unserer Sicht reicht es vollkommen aus, dass kriminalpsychologische Faktoren vorlagen, wie beispielsweise der Fixierung auf die Betroffene und eine ausgewachsene Obsession. Denn allein die Kriminalpsychologie begr├╝ndet f├╝r uns den Fakt, dass es sich beim Stalking aus unserer Sicht um einen wesentlichen Risikofaktor im Hinblick auf eine m├Âgliche T├Âtung handelt.

Da der Zusammenhang zwischen Stalking und T├Âtung aktuell noch nicht in der PKS erfasst wird, lassen wir keine Gelegenheit aus, um auf diese Notwendigkeit hinzuweisen.

Auch in der Reportage zum Fall Sophie hat Sandra Cegla ├╝ber den Zusammenhang zwischen Stalking und T├Âtung gesprochen. Sie macht deutlich, dass es sich bei Stalking niemals um ein Kavaliersdelikt handelt, sondern dass jeder einzelne Fall von Nachstellung das Potential zu einem Mord in sich tr├Ągt. Das muss unbedingt in unserem kollektiven Bewusstsein ankommen.

Der Beitrag ist aktuell leider nur im kostenpflichtigen RTL+Abo abrufbar.)

Hier erfahren Sie mehr ├╝ber uns in der Presse.

7 Jahre SOS-Stalking!


Whoohoo… 7 Jahre SOS-Stalking!! Ich kann es kaum glauben! So viele H├Âhen und Tiefen, menschliche Begegnungen, Tr├Ąnen, gemeinsame Erfolge und so vieles mehr! Die Jahre sind verflogen… und gleichzeitig f├╝hlt es sich so an, als w├Ąre mein Baby nun ein Kleinkind geworden. Wow.

Danke, dass ihr mich auf dieser spannenden Reise begleitet, die so vielen Frauen Halt & Hoffnung gibt. Und Danke, dass ihr an meiner Seite steht, was MIR immer wieder Halt und Hoffnung gibt!

Whoohoo… 7 years of SOS-Stalking! I can hardly believe it! So many highs & depths, human encounters, tears shared successes and so much more! The years have flown by… and at the same time it feels like my baby has now become a toddler. Wow.

Thank you for joining me on this exciting journey that gives strength & hope to so many women. And thank you for standing by my side which gives ME support & hope again and again!

Hier erfahren Sie mehr ├╝ber uns in der Presse.

Mordprozess in Leipzig

Im Juli 2022 fand in Leipzig ein Mordprozess statt. Der Angeklagte Markus W. und Dorin lernten sich ├╝ber eine Dating-App kennen und nur 5 Monate sp├Ąter erw├╝rgte er sie mit seinen blo├čen H├Ąnden in ihrer Wohnung. Diese brutalte Tat gestand der M├Ârder am ersten Prozesstag unter Tr├Ąnen, w├Ąhrend er am ganzen K├Ârper zitterte. Unsere Gr├╝nderin und Inhaberin Sandra Cegla ist davon jedoch wenig beeindruckt. „Das sind echte Emotionen. Aber er weint nicht um sie. Er weint um sich selbst.“

Was war geschehen? Die beiden lernten sich kennen, hatten wenige Dates, unterhielten eine fl├╝chtige sexuelle Beziehung. F├╝r sie war schnell klar: Eine feste Partnerschaft will sie mit ihm nicht. Nach wenigen Treffen, bei denen auch ihre Freundinnen Markus W. kennenlernten, erkl├Ąrte sie ihm, dass ├╝ber eine fl├╝chtige Beziehung nichts weiter entstehen werde – und lie├č den Kontakt ausschleichen. Was sie nicht wu├čte: Dies war ihr Todesurteil.

„Wir sa├čen n├Ąchtelang zusammen auf dem Balkon. Aber er konnte sich noch nicht einmal auf das Gespr├Ąch mit mir konzentrieren. Er starrte wie besessen auf sein Handy, konnte nicht verstehen, dass sie nicht antwortete. Sah im Sekundentakt auf ihren Whatsapp-Status, ob sie online war. Er war wirklich besessen von ihr. Als die Polizei bei mir geklingelt hat, wusste ich, dass was Schlimmes passiert ist.“ berichtete seine Nachbarin im Zeugenstand bei Gericht.

Dorin ahnte nicht, wie sehr er mittlerweile in der Obsession gefangen war, und lie├č sich auf eine vermeintlich letzte Aussprache ein, bei der es eigentlich nichts mehr zu besprechen gab. Er besuchte sie in ihrer Wohnung und gestand ihr erneut seine Liebe. Als sie ihm offenbarte, dass sie sich in einen anderen Mann verliebt hat, mit dem sie sich eine Zukunft w├╝nscht, verlor Markus W. die Fassung. Er schlug sie zu Boden und st├╝rzte sich auf sie. Mit blo├čen H├Ąnden w├╝rgte er sie so lange, bis das Leben aus ihr gewichen war.

Die Freundinnen von Dorin, die alle als Zeuginnen geladen waren, beschrieben sie als freundliche, lebensfrohe und aufgeschlossene Frau, die eine gro├če L├╝cke hinterl├Ąsst. Markus W. wurde zu einer lebenslangen Haft verurteilt.

Wir sind in aufrichtiger Anteilnahme in Gedanken bei den Angeh├Ârigen und Hinterbliebenen von Dorin.

Gleichzeitig hat dieser Fall f├╝r uns das Bewusstsein gesch├Ąrft, dass der Zusammenhang zwischen Stalking und T├Âtung doch gr├Â├čer zu sein scheint, als uns aktuell in Deutschland bewusst ist. Jeden 2. – 3. Tag wird in Deutschland eine Frau durch die Hand ihres Mannes oder Exmannes get├Âtet. In wie vielen F├Ąllen es zuvor Stalking gegeben hat, wissen wir nicht, weil diese Zahlen nicht erhoben werden. Im Fall Dorin hat es zweifelsohne kriminalpsychologisch Stalking gegeben, polizeilich war es aber nicht angezeigt.

Wir finden, diese Zahlen m├╝ssen dringend erhoben werden, auch wenn es keine Anzeige gab, damit wir eine Grundlage f├╝r polizeiliche und politische Konzepte f├╝r die Stalking-Intervention Deutschlands erstellen k├Ânnen.

Hier erfahren Sie mehr ├╝ber uns in der Presse.

Verbrechen von Nebenan

Auf WOW ist die 2 TV-Staffel von Verbrechen von Nebenan verf├╝gbar. In der Folge vom 07.04.2022 geht es um den Tod der Britischen Million├Ąrserbin Anna R.. Ihr tragischer Tod steht im Zusammenhang mit ihrem Lebensgef├Ąhrten, einem deutschen T├╝rsteher und Bodybuilder. Besonders brisant dabei ist seine Behauptung bei Gericht, es habe sich um einen Sexunfall gehandelt.

Er bedient sich bei der Verteidigung der sogenannten „Fifty-Shades-of-Gray-Defense“, bei der er behauptet, sie habe W├╝rgespiele und Gewalt in der Sexualit├Ąt gemocht. Diese seien aus dem Ruder gelaufen und h├Ątten am Ende versehentlich zu ihrem Tod gef├╝hrt.

(Diese Folge der Staffel von „verbrechen von nebenan“ ist leider nur im kostenpflichtigen tv.wow-Abo verf├╝gbar.)

Hier erfahren Sie mehr ├╝ber uns in der Presse.

Stalking an den Feiertagen – Live Talk

Wenn Sie oder eine Angeh├Ârige von Ihnen von Stalking betroffen sind oder waren, dann wissen Sie, wie gro├č die emotionale Belastung ist, die allgemein von Nachstellung ausgeht. Besonders jedoch an den Feiertagen kann dies nun zu einer wirklichen Zerrei├čprobe werden. Denn: Wie gehen Sie nun mit Ihren eigenen Sorgen und ├ängsten um? Was, wenn Sie das Weihnachtsfest durch Ihre Geschichte f├╝r die gesamte Familie ruinieren? An wen wenden Sie sich, wenn der Stalker pl├Âtzlich vor der T├╝r steht?

Silja hat Stalking erlebt und sich besonders vor einem Jahr an Weihnachten genau diese Fragen gestellt. Sie wird uns im Live-Talk von Ihren Erfahrungen berichten, ihre wichtigsten Learnings mit uns teilen und anschlie├čend Ihre Fragen im Chat beantworten.

Sandra Cegla wird hilfreiche Tipps aus der Stalking-Intervention geben und Ihre Fragen beantworten!

Folgen Sie uns bei Instagram unter „Sandra Cegla“ und bei Facebook auf unserer Seite „SOS-Stalking“.

Wir freuen uns auf Sie!

Cyberstalking steht jetzt unter Strafe!

Zum 01. Oktober 2021 ist eine Gesetzes├Ąnderung zur Strafbarkeit von Stalking in Kraft getreten. Der ┬ž 238 StGB (Strafgesetzbuch) wurde novelliert, um die H├╝rde der Strafbarkeit herab zu setzen.

Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick:

Cyberstalking steht nun ausdr├╝cklich unter Strafe!

Die maximale Freiheitsstrafe von 3 Jahren wurde auf 5 Jahre angehoben.

Durch die ├änderung der Tatbestandsmerkmale „wiederholt“ (ersetzt „beharrlich“) und „nicht unerheblich“ (ersetzt „schwerwiegend“) soll die H├╝rde der Strafbarkeit herabgesetzt werden.

Aktuell liegen die Herausforderungen der Strafbarkeit von Stalking in der Gerichtspraxis. Oft fehlen eindeutige Beweise und durch die kriminalpsychologisch bedingt „besondere“ Sichtweise des Stalkers steht bei Gericht oft Aussage gegen Aussage. Aktuell legt die Verurteilungsrate von Stalking in Deutschland bei unter 10 %.

Unser Fazit: Eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung. Nun bleibt es abzuwarten, wie sich diese neuen Regelungen in der Praxis bew├Ąhren.

Hier k├Ânnen Sie den gesamten Gesetzestext nachlesen.